Zum Inhalt springen

DJK Diözessanverband Eichstätt aus der Taufe gehoben

Aus der ehemaligen Kreisgemeinschaft Eichstätt wird am 27. November 1965 in Pfünz der „DJK Diözesanverband Eichstätt“ aus der Taufe gehoben.

Vorausgegangen sind in den Jahren 1959 bis 1965 viele Vorgespräche treuer DJK´ler wie Gustl
Drescher (Nürnberg-Eibach), Max Burggraf (Ingolstadt) und Ludwig Dörr (Pleinfeld). Sie drängen
auf die Wiedergründung eines eigenen Verbandes.

Im Jahr 1950 erhält Karl Schäfer persönlich von Ludwig Wolker den Auftrag, einen Neuanfang
zu wagen. Es dauert immerhin noch neun Jahre, bis am 17. Juni 1959 als Vorgänger die
„Kreisgemeinschaft Bamberg/Eichstätt“ gegründet wird. Die Kreisgemeinschaft Bamberg/
Eichstätt, vom DV Bamberg geleitet, zählt damals 18 Vereine. Euchar Merk aus Herrieden ist der
erste Kreisvorsitzende, der bis 1964 das Amt inne hat. Ihm folgt Pius Hiemer aus Eichstätt.

1965

Am 05. November führt ein Antrag der SG-DJK Ingolstadt, einen eigenen Diözesanverband
zu gründen, mit 38 Ja-Stimmen und 21 Nein-Stimmen zum Erfolg.

Die Gründungsversammlung des „DJK Diözesanverbandes Eichstätt“ findet am 27. November
im Jugendhaus Pfünz statt. Folgende Vorstandschaft wird gewählt:

  • 1. Vorsitzender: Hans-Martin Schmidramsl
  • Geistlicher Beirat: Jugendpfarrer Michael Harrer
  • Stv. Vorsitzender: Pius Hiemer und Josef Bleicher
  • Vorsitzende Frauengemeinschaft: Gisela Neitzel
  • Sportwart: Josef Wittmann
  • Jugendleiter: Gustav Drescher
  • Kassenwart: Josef Schötz
  • Kassenprüfer: Michael Kalb und Xaver Hutter

1966

Es folgt die erste Diözesanversammlung in Ingolstadt mit Bundesverbandsbeirat Prälat Willi Bockler. Die Versammlung beschließt, den Diözesanverband in drei Kreise einzuteilen:

Kreis Süd mit den Vereinen:

Dollnstein, Eichstätt, Ingolstadt, Kaldorf, Pietenfeld, Pleinfeld, Pollenfeld, Schernfeld, Stopfenheim und Titting - Vorsitzender Max Burggraf.

Kreis Mitte mit den Vereinen:

Allersberg, Berg, Burggriesbach, Litzlohe, Neumarkt, Obermässing, Rohr, Sengenthal, Sulzbürg
und Ursensollen - Vorsitzender Anton Rauh.

Kreis Nord mit den Vereinen:

Abenberg, Burgoberbach, Gnotzheim, Herrieden, Mitteleschenbach,
Nürnberg-Eibach, Eintracht-Nürnberg, Veitsaurach und Wolframs-Eschenbach - Vorsitzender Euchar Merk.

1967

Der DJK Diözesanverband hat inzwischen 4.308 Mitglieder, der größte Verein ist die SG-DJK Ingolstadt mit 461 Mitgliedern.

1968

Der stv. Vorsitzende Pius Hiemer beantragt die Bestellung eines nebenamtlichen Geschäftsführers für die immer umfangreicher werdende Verwaltung.

Beim Bundesverbandstag in Braunschweig ist der Diözesanverband Eichstätt erstmals vertreten.

1969

Die diesjährige Diözesanversammlung findet in Pfünz statt, die Versammlung bestätigt Hans-Martin Schmidramsl als Vorsitzenden. Auf Initiative von Pius Hiemer und dem Entgegenkommen des Bischöflichen Ordinariats wird eine eigene DJK-Geschäftsstelle eingerichtet, die Günter Harrer leitet.

Beim Bundessportfest in Augsburg siegen Josef Kraus von der DJK Eichstätt im Hammerwerfen, ebenso die Fußball A-Jugend von der DJK Dollnstein und die Seniorenmannschaft der SG-DJK Ingolstadt.

1970

Der Bundesgeschäftsführer W. Massenkeil kann als Gast beim Diözesantag begrüßt werden. Im gleichen Jahr erfolgt beim Bundesverbandstag in Würzburg mit den Stimmen der Eichstätter Delegierten der Zusammenschluss des Frauen- und Männersportes.

Ab diesem Zeitpunkt gilt die neue Bezeichnung „DJK SPORTVERBAND
Deutsche Jugendkraft, Bundesverband für Leistungs– und Breitensport
“.

1971

Das erste Diözesansportfest findet in Eichstätt statt - 550 Sportler/Sportlerinnen nehmen teil. Der Sohn des Vorsitzenden H.-M.Schmidramsl läuft die 100 m in 10,9 Sekunden und die Vereinsvorsitzenden spielen gegen die Geistlichen Beiräte Fußball und verlieren die Partie mit 3 : 7 Toren.

1972

Der Bundesverbandstag in Andernach wird zum Jahr der großen Änderungen unserer Delegierten. Michael Harrer, der bisherige Geistl. Beirat, wird Pfarrer von Beilngries. Zu
seinem Nachfolger wird Jugendpfarrer Johann Limbacher ernannt.

Ferner scheiden H.-M. Schmidramsl, J. Schmidkunz und M. Burggraf aus dem Vorstand aus und Günter Harrer wird zum neuen Vorsitzenden gewählt. Die beiden Stellvertreter sind Irmgard Bauer und Josef Übelacker.

Das Bischöfliche Ordinariat erteilt die Genehmigung zur Einstellung einer Bürohalbtagskraft.

1973

Münster richtet das Bundessportfest aus - zwei Busse mit über 100 Teilnehmern aus der Diözese Eichstätt nehmen daran teil. Großer Bahnhof nach der Rückkehr wird der Mitteleschenbacher Fußball-Jugend bereitet, die den 4. Platz erreicht.

Neu in den Veranstaltungskalender aufgenommen wird der „Familienwandertag“, den die Burggriesbacher ausrichten.

1974

Beim zweiten Diözesansportfest in Eichstätt feiert der damalige Bischof Dr. Alois Brems mit den Teilnehmern in der Schutzengelkirche die Eucharistie.

1975

Das erste Treffen der Landesjugendkonferenz aller sieben DJK-Verbände findet in Nürnberg statt. Der Verband zählt inzwischen 43 Vereine, in denen 10.523 Mitglieder Sport treiben.

Erstmals wird ein Jugendleiterlehrgang angeboten und in Eigenregie durchgeführt. Die damaligen 22 Absolventen sind danach lange Jahre in ihren DJK-Vereinen tätig.

1976

Der „DJK Diözesanverband Eichstätt“ besteht jetzt über 10 Jahre.

Erstmals wird in der Diözese über ein Großereignis nachgedacht:
Die Bewerbung für den Bundesverbandstag 1978 in Eichstätt wird vorgeschlagen.
Erstes Treffen aller Bayerischen DJK-Geschäftsführer in Lackenhausen (DV Passau).

1977

Unsere Bewerbung für den „Bundesverbandstag 1978 in Eichstätt“ wird angenommen.

Der erste hauptamtliche Sportreferent wird in der Diözese Regensburg angestellt.

1978

Die größten Schwierigkeiten für die Ausrichtung des Bundesverbandstages in Eichstätt, als kleinste Diözese in der Bundesrepublik, ist die Organisation der Übernachtungsmöglichkeiten für 300 Delegierte.

Diverse Dankesschreiben aus vielen Regionen bestätigen das sehr gute Gelingen des Bundesverbandstages.

1979

Das dritte Diözesansportfest wird in Herrieden veranstaltet. Mit 350 Teilnehmern in 10 Sportarten ist die Beteiligung gut.

In Mittelschenbach werden die Diözesan-Skimeisterschaften ausgetragen.

1980

Für den Familienwandertag hat sich diesmal die DJK Titting als Ausrichter angeboten.

Nach achtjährigen Verhandlungen wird der DJK-Verband neues Mitglied beim BLSV in München.

Die Arbeitstagung „Kirche und Sport“ tagt in Furth am Berg.

Der DV-Eichstätt verwaltet inzwischen 17.215 Mitglieder in 44 Vereinen.

1981

Das Bundessportfest wird mit über 6.000 Teilnehmern in Mönchengladbach durchgeführt.

Neuer hauptamtlicher Geschäftsführer in der Geschäftsstelle ist Martin Heiß.

Eine Sportlerwallfahrt nach Neumarkt wird erstmalig veranstaltet.

Eduard Wittmann übernimmt die Aufgabe des Geistlichen Beirats.

Die Mitgliederzahl erhöht sich auf 18.500 in 45 Sportvereinen.

1982

Fachwart für den Wintersport wird Gerhard Lang aus Sulzbürg.

Beim FICEPLeichtathletik-Länderkampf in Weiden siegen die Holländer mit 101 Punkten, vor Deutschland mit 93 und die Schweiz mit 56 Punkten.

Der DJK-Landesverbandstag findet in der Diözese Regensburg statt.

Die Bundeskegelmeisterschaften werden in Weiden ausgetragen.

1983

Der Diözesantag findet in Zell statt. Dr. Reifenberg, Vorsitzender vom Bundesverband, ist angereist und spricht Grußworte.

Neuer Fußballfachwart wird Wolfgang Langer aus Nürnberg-Eibach.

Der neue Kreisvorsitzende Süd ist Georg Müller von der DJK Eichstätt.

Das Diözesansportfest wird in Ingolstadt ausgetragen.

1984

Der DJK-Bundestag wird in Regensburg abgehalten.

Die süddeutschen Meisterschaften im Wintersport, Ausrichter DV München-Freising, werden im Februar in Bayrisch-Zell am Sudelfeld ausgetragen.

1985

Ausrichter für das zweite Großereignis, unser „Bundessportfest“, ist der DV-Eichstätt.

In Ingolstadt messen sich vom 24. - 27. Mai 7.300 Teilnehmer in 17 Disziplinen.

Der DJK Landesverbandstag ist in Abenberg.

In Mitteleschenbach findet der Skijugendtag statt.

1986

Albert Schmidt (Ingolstadt) übernimmt den Posten des Bundesfachwartes und Günter Vogl (Nürnberg) den des Landesfachwartes für Fußball.

Die Aufgaben des DJK-DV-Jugendleiters erfüllt Rudolf Gaukler (Zell).

Der Diözesantag wird in Mühlhausen abgehalten und das Familienwochenende in Hatting/Österreich.

1987

Im Sportkegeln findet in Ingolstadt das Bayernschildturnier statt.

Die Volleyballer tragen im September die Bay. Meisterschaften aus.

Zum stv. Vorsitzenden wird Fritz Raab gewählt - Manfred Hähl übernimmt den Posten des Sportwartes - Petra Herrmann wird Jugendleiterin und ab 07.11. übernimmt Frau Dr. Dietze die Aufgabe des Sportarztes.

Das 5. Diözesansportfest wird in Neumarkt abgehalten und zum Willibaldsjubiläum findet in Eichstätt eine Sternwallfahrt statt.

1988

Viele neue Übungsleiter werden in Titting ausgebildet.

Die Süddeutsche Meisterschaft im Wintersport richtet der DV-Eichstätt aus.

Delegierte fahren zum Bundesverbandstag in Mainz und zum Landesverbandstag in Bamberg.

Im Juni ist Titting Ausrichter für das Bayernschildturnier Fußball.

1989

H. H. Pfr. Summerer, stv. Geistl. Bundesbeirat, referiert beim Diözesantag in Titting.

Der Landesverbandstag wird in Emsing durchgeführt.

100 Sportler aus 9 Vereinen beteiligen sich an der Bay. Leichtathletik-Meisterschaft in Weiden.

1990

Studiendirektor Rainer Brummer wird Geistlicher Beirat im DV Eichstätt.

Führungswechsel im DJK-Bundesverband: Der bisherige Bundessportwart Dr. Klaus Bischops wird zum Bundesvorsitzenden gewählt.

Der Sportgruß nach den Fußballspielen wird offiziell abgeschafft.

Die Wahl zum neuen DJK-Landesvorsitzenden von Bayern fällt auf Günter Harrer (DV Eichstätt).

Die Verleihung der Bundesverdienstmedaille im Auftrag des Bundespräsidenten Richard v. Weizsäcker an Günter Harrer übernimmt Landrat Konrad Regler.

1991

Beim Landesverbandstag in Passau wird besonders das Thema „DJK - Brücke zwischen Kirche und Sport“ diskutiert.

Nach Altötting führt die Sportler-Fußwallfahrt und das Diözesansportfest ist in Eichstätt.

1992

Der Bundesverbandstag findet in Augsburg statt.
Es wird beschlossen, dass die Vereine nur noch Mitglied des Diözesanverbandes sind, ein Übungsleiterlehrgang in Zusammenarbeit mit der DJK-Sportschule findet in Titting
statt und der Landesverbandstag ist in Enkering.

Die Bundesjugendkonferenz mit Bischof Karl Braun wird in Pfünz ausgerichtet und die Skifreizeiten in Ladurns / Südtirol.

Familienwochenende ist in Waldmünchen.

1993

Das 12. Bundessportfest in Bamberg, mit über 10.000 Teilnehmern aus 300 Vereinen in 16 verschiedenen Sportarten, ist eine gelungene „Olympiade“ in der Domstadt.

Die Führung des DV-Eichstätt übernimmt Dr. Josef Schmidramsl als Diözesanvorsitzender.

Auf Schloss Hirschberg findet das Familienwochenende statt.

Das 30.000ste Mitglied tritt der DJK bei.

Die DV-Wallfahrt ist in Wolframs-Eschenbach und der Diözesantag in Neumarkt mit den Verabschiedungen von Irmgard Bauer und Günter Harrer.

1994

Ein Sonntag für EUROPA, veranstaltet von der FICEP, wird von den Bay. Diözesen in Eichstätt durchgeführt.

Der Diözesantag ist in Herrieden. Ein Empfang der neuen Vorstandschaft erfolgt bei Bischof Karl Braun.

Skifreizeiten in und um die Edelweißhütte und ein Jugendbildungswochenende werden abgehalten.

1995

Die Bay. Tischtennismeisterschaften werden in Eichstätt ausgespielt.

170 Teilnehmer bei den DJK-Bundesmeisterschaften im Badminton, die in Eichstätt stattfinden. Der Gottesdienst wird von DK Karg zelebriert.

Die DJK Frauenkonferenz wird von Frauenwartin Erna Beu geleitet und die Nürnberg-Eibacher sind hier Gastgeber.

Das Diözesansportfest richten die Weißenburger aus.

Das Hauptamtlichen-Seminar ist auf Schloss Fürsteneck im DV Passau.

1996

Martin Heiß wird Ende April als Geschäftsführer verabschiedet und im Oktober zusammen mit Gundi Schubert und Erna Beu als stv. Vorsitzende begrüßt.

Die Jugendordnung wird am 27. September beschlossen und tritt sofort in Kraft.
Nach 10 Jahren Jugendarbeit verlässt Rudi Gaukler den Verband.

Den Diözesantag richtet die DJK Obererlbach aus.

Der DV-Eichstätt zählt inzwischen 30.928 Mitglieder, die in 51 Vereinen Sport treiben.

1997

Unser Geistlicher Beirat Rainer Brummer wird von Bischof Dr. Walter Mixa zum Domkapitular ernannt.

Es findet das 13. Bundessportfest in Düsseldorf mit 7.500 Sportler/innen statt.

Im Jugend-Fußball siegt dort die DJK Schwabach - der DV Eichstätt holt 103 Medaillen.

Diözesantag ist in Ingolstadt mit 200 Delegierten aus 51 Vereinen.

Die Übungsleiterausbildung in Titting und das Familienwochenende in Garmisch-Partenkirchen.

Die neue Geschäftsstelle wird eingeweiht.

1998

Die DJK-Vereinsvorstände tagen in Wolframs-Eschenbach.

Zum Sportler des Jahres wird Johannes Bittl von der DJK Eichstätt gewählt.

Er kann die Titel Deutscher, Bayerischer und Süddeutscher Meister für sich verbuchen.

Diözesanjugendtag ist in Lengenfeld, Ehemaligentreffen in Neumarkt, Kirchweihlauf mit 100 Aktiven in Titting und Diözesantag in Stopfenheim mit 170 Delegierten.

1999

Den Jugendförderpreis über 500 DM erhält die SG der DJK Ober- und Untermässing.

Am 8. Diözesansportfest in Berg nehmen 500 Sportler/Sportlerinnen teil - es endet mit
einer Sportgala.

Neu wird eine Club-Assistenten-Ausbildung für Jugendliche ab 15 Jahren angeboten.

2000

Der 25. DJK Bundestag findet vom 28. Juni bis 01. Juli in Bad Tölz mit acht Delegierten vom DV-Eichstätt statt.

Die DJK Grafenberg wird mit dem Jugendförderpreis in Höhe von 500 DM ausgezeichnet.
Stetig steigen die Mitgliederzahlen (32.568) im DV-Eichstätt - der DV ist damit an 8. Stelle im Bundesverband.

Landesjugendtag im Bistumshaus Schloss Hirschberg, Diözesantag in Gnotzheim mit 170 Delegierten aus den Vereinen und zwei Skifreizeiten werden durchgeführt.

Neue Jugendleitung wird gefunden: Lisa Kraus und Silvia Struller, mit Sportwart Helmut Lutz.

2001

Der Diözesanjugendtag findet am 28. September in Weißenburg statt.

Der 52. Sportverein „SV Wallnsdorf/Schweigersdorf e.V.“ wird in den Diözesanverband aufgenommen.

Diözesanwallfahrt in Raitenbuch, DV -Tag in Allersberg und Trendsportevent in Greding.

Das Bundessportfest in Koblenz wird mit über 6.000 Teilnehmern abgehalten.

Aus dem DV-Eichstätt sind die Sportarten Fußball, Faustball, Judo, Leichtathletik, Sportkegeln, Schwimmen und die Schützen beteiligt.

Einweihung der neuen Geschäftsstelle in der Pedettistraße 4 durch die beiden Geistlichen Beiräte DK Rainer Brummer und Pfarrer Anton Christ.

2002

An ihrem 80. Vereinsjubiläum lädt die DJK Schwabach zum 37. Diözesantag ein und kann 150 Delegierte aus 52 Vereinen begrüßen.

Die Vorstandsmitglieder Dr. Josef Schmidramsl und Martin Heiß scheiden aus der Vorstandschaft aus. Als neuer Diözesanvorsitzender wird Nikolaus Schmidt gewählt.

Es fungieren drei Stellvertreter: Gundi Schubert, Erna Beu und Michael Herrler. Das neue „DJK-Logo“ wird offiziell vom Bundesverband eingeführt.

2003

Der DJK-Landesverband Bayern feiert sein 50-jähriges Bestehen am 19. Juli in Eichstätt.

Der DV-Eichstätt verwaltet 33.064 Mitglieder, die Vorstandschaft macht einen Antrittsbesuch bei Bischof Dr. Walter Mixa und in Laibstadt beim DJK-Jugendtag wird Andreas Geitner als neuer Jugendleiter gewählt.

Beim 38. Diözesantag in Eichstätt ist der DJK Bundespräsident Dr. W. Reifenberg aus Düsseldorf als Gastredner anwesend.

2004

Zum 39. Diözesantag in Kaldorf werden vorgezogene Neuwahlen durchgeführt.
Die Vereinsvertreter haben mit Mehrheit diese Neuwahlen gewünscht.
Aus dieser Wahl ging Nikolaus Schmidt als Vorsitzender hervor, seine Stellvertreter heißen Petra Volkhardt und Reinhard Eichiner.

Die gesamte DV-Jugendleitung tritt zurück und konnte bis dato nicht mehr aufgebaut werden.

Es finden Skifreizeiten im Bregenzer Wald/Österreich statt.

2005

Veränderungen in der Geschäftsstelle: Geschäftsführerin Anke Sandner tritt in den vorzeitigen Ruhestand. Neue Mitarbeiterin ab 01.08. ist Christine Seitner als Verwaltungsangestellte.

Der DV feiert sein 40. Verbandsjubiläum, es wird hierfür eine Festschrift erstellt.

Das Vorständeseminar findet im Bistumshaus Schloss Hirschberg statt.

Beim 15. Bundessportfest, mit 7.000 Teilnehmern in 17 Sportarten, beteiligt sich unser DV mit 400 Sportlern. Sie kehren mit 100 Medaillen nach Hause zurück.

Der 20. Weltjugendtag findet in Köln statt. Es werden 800.000 Pilger und 600 Bischöfe erwartet. 4.000 Journalisten berichten in aller Welt.

Die DJK Lengenfeld erhält den Jugendförderpreis in Höhe von 260 € verliehen.

31 Teilnehmer unternehmen eine Radlerwallfahrt nach Vierzehnheiligen.

2006

Die Bundesfachschaft Handball tagt in Eichstätt mit einem Anschlussgottesdienst im Dom.

Der DV Eichstätt tritt ab 01.12. als Arbeitgeber auf: Künftig soll, neben der Stelle einer Verwaltungsangestellten, wiederum ein Geschäftsführer eingestellt werden.

Der Diözesantag wird in Pilsach abgehalten.

Zum neuen Bischof wird Gregor Maria Hanke OSB geweiht.

Die von Xaver Wild und Werner Mederer hervorragend organisierte Radlerwallfahrt geht nach Mariaort und Regensburg.

Der DV stellt eine D-Junioren-Fußball-Auswahlmannschaft auf - diese hat beim 40-jährigen Jubiläum der DJK Raitenbuch Premiere gegen den Heimatverein.

Die Landeswallfahrt geht von Thüngersheim nach Retzbach im DV Würzburg.

Unsere Delegierten fahren zum 28. Bundestag nach Hildesheim.

2007

Die Vorstandschaft ist zum Antrittsbesuch beim neuen Bischof Gregor Maria Hanke OSB eingeladen.

DK Rainer Brummer feiert seinen 65. Geburtstag in seinem Heimatverein der DJK Abenberg.
Unser neuer Geschäftsführer und Bildungsreferent Richard Kirschner stellt sich vor.

Die Jugendleiterfindungskommission des DVs kann leider noch keine Erfolge vermelden.

Eine erste Fortbildung für Vereinsfunktionäre findet in Wolframs-Eschenbach statt.

Die Internetseite des DVs enthält viele aktuelle Informationen, Links und Materialdienste.

Auf Initiative des Vorsitzenden N. Schmidt wird die Entwicklung des DJK-Leitbildes aufgenommen.

Das DJK-Tischtennis-Bundes-Championat wird in Schwabach ausgetragen.

Zur Sportlerin des Jahres wird Berit Wiacker von der DJK Ingolstadt gekürt.

Der DJK Diözesanverband möchte die Weichen für die Zukunft stellen und stellt beim Diözesantag in Pleinfeld hierzu seine überarbeitete Satzung mit wichtigen Neuerungen vor.

Rosi Pferinger wird als neue Schatzmeisterin des Verbandes einstimmig gewählt.

2008

Die erste Veranstaltung „Kirche mit Pfiff“ führt eine große Zahl von interessierten DJK´lern zur Wallfahrtskirche Maria Brünnlein nach Wemding und ebenso viele im Herbst von
Kelheim nach Kloster Weltenburg.

Beim diözesanen Weltjugendtag in Plankstetten bietet unser Verband sportliche Aktionen an.

Die Frauenkonferenz mit Verabschiedung der langjährigen Frauenbeauftragten Erna Beu ist in Pleinfeld.

Die Diözesanwallfahrt führt von Oberwiesenacker zum Habsberg und die Clubassistenten-Ausbildung mit 25 Teilnehmer/innen ist bei der DJK Gnotzheim.

Erstmals findet ein Erfahrungsaustausch mit den Verantwortlichen des DJK DVs Bamberg statt.

Das Fiegenstaller Forum, für Jugendliche Bootswandern auf der Altmühl und die Radlerwallfahrt nach Gößweinstein finden großen Zuspruch.

Die Bestandserhebung der Mitgliedsvereine ist jetzt „online“ einzureichen.

Der DV erreicht die Gemeinnützigkeit. Beim außerordentlichen DV-Tag in Wolframs-Eschenbach werden einige Satzungsanpassungen beschlossen.

2009

Mit einem schönen Programm übernehmen wir die Ausrichtung der Bundesfachwartetagung.

Geschäftsführer Richard Kirschner hört in der Geschäftsstelle auf, zieht nach Amberg und neuer Geschäftsführer wird Patrick Köhler.

Beim Vorständeseminar in Neumarkt überreicht Staatssekretär Siegfried Schneider an die ersten drei Personen die Auszeichnung „Stiller Held“. Der Preis ist mit einem Gutschein von
100 € dotiert. Die ersten „Stillen Helden“ sind: Manfred Schapfel, DJK Eichstätt, Anton Eisenschenk, DJK Workerszell und Siegfried Pawlicki, DJK Gnotzheim.

„Kirche mit Pfiff“ führt nach Bergen.

DV-Vorstandschaft macht Gegenbesuch beim DV Bamberg zum Erfahrungsaustausch.

Bei der ersten Frühjahrswanderung führt uns Wanderfachwart Otto Stuhr in das Urdonautal und bei der Herbstwanderung rund um Eichstätt herum.

Die Fachwarte der Sparten Fußball, Tischtennis und Sportkegeln organisieren die jährlich stattfindenden DV-Meisterschaften bei verschiedenen Ausrichtern.

2010

In Ursensollen findet der 44. Diözesantag mit Neuwahlen statt.

Alle bisherigen Ehrenamtlichen werden wieder gewählt.

Einige Wochen später bekundet Hedwig Konrad, das Amt der Vizepräsidentin zu übernehmen.
Sechs Delegierte fahren zum DJK-Bundestag nach Dortmund.

Zum 28.02. verlässt Geschäftsführer Patrick Köhler unseren Verband und wechselt zum Behindertenverband nach München.

2011

Dieses Jahr ist eines der ereignisreichsten Jahre in der Verbandsgeschichte. Zum 01.01. nimmt Rosi Pferinger, bisher ehrenamtlich als Schatzmeisterin im DV tätig, ihre Arbeit als hauptamtliche Geschäftsführerin in der Geschäftsstelle auf. Ab diesem Zeitpunkt sind wir mit den Hauptamtlichen wieder voll besetzt.

DJK Bundes-Winterspiele finden in Hochficht statt und der DJK-Landesjugendtag Bayern wird mit einem interessanten Programm im Kolpinghaus Eichstätt von uns ausgerichtet.

Der Ethik-Preis wird an Professorin Ines Geipel und Professor Norbert Müller verliehen.
Vorständeseminar in Neumarkt, Seminar „Vereine im Recht“, Frühjahrswanderung in die Steinbrüche Kaldorf, Radlerwallfahrt nach Amberg, „Kirche mit Pfiff“ nach Schafhausen, DJK-DV Wallfahrt von Rohr nach Freystadt, Frauenkonferenz in Pleinfeld, Herbstwanderung in die Schwarzachklamm, ÜL-Lizenzverlängerung in Wolframs-Eschenbach.

Die Angestellten der Geschäftsstelle besuchen jährlich zur Weiterbildung die Hauptamtlichen-Seminare vom Bundes- und Landesverband.

Vier „Stille Helden“ werden ausgezeichnet.
In diesem Jahr müssen wir für immer Abschied nehmen von unserem früheren Kreisvorsitzenden Nord Günter Vogl und von dem ehemaligen langjährigen Handball-Fachwart Klaus Dressler.
Für uns alle völlig überraschend ist unser stellvertretender Geistlicher Verbandsbeirat Herr Pfarrer Anton Christ am 11. Juni verstorben. Er ist in der Zeit vom 23. Oktober 1993 bis zu seinem Tode in unnachahmlicher Art und Weise im priesterlichen Dienst unserem Verband verbunden.

Ein ganz besonderes Ereignis ist der Verbändetag auf dem Residenzplatz in Eichstätt. Alle 20 katholischen Erwachsenen-Verbände stellen sich vor und präsentieren ihre Arbeit. Die fünf größten Verbände (DJK, KDFB, KAB, Kolping, BDKJ) zeichnen für die Planung und Durchführung verantwortlich. Der gesamte Tag ist, trotz großer Hitze, alles in allem ein voller Erfolg und ein großes Erlebnis. Die Schirmherrschaft hat unser Bischof übernommen.

2012

Für die Ausbildung neuer Übungsleiter Breitensport C zeichnet unser DV in diesem Jahr verantwortlich. 30 neue (davon 22 aus dem DV Eichstätt) Übungsleiter nehmen teil.
Das Vorlaufseminar und die zweiwöchige Ausbildung findet bei der DJK Burggriesbach statt.

Beim Vorständeseminar in Neumarkt steht das Thema „Prävention sexueller Gewalt“ im Mittelpunkt.

Der Landesverband organisiert die Vereinsmanager-Ausbildung, drei „Stille Helden“ werden ausgezeichnet, der Ländervergleich im Sportkegeln wird in Abenberg abgehalten.
„Kirche mit Pfiff“ in Herrieden, Seminar für Vereinsfunktionäre in Laibstadt, Radlerwallfahrt nach Willburgstetten und die Frauenkonferenz in Abenberg. Die Frauen werden vom „Zumba-
Fieber“ erfasst. Acht echte DJK´ler machen eine Fußwallfahrt von Nürnberg zur DJK-Landeswallfahrt nach Bamberg. Über 1.000 Teilnehmer Teilnehmer werden im Bamberger Dom von Erzbischof Ludwig Schick herzlich begrüßt. Aus unserem DV kommt die stärkste Abordnung.

2013

Das BV-Zukunftsforum in Bad Honnef stellt Weichen für eine gelungene Großveranstaltung nach der „Open Space“-Methode.

Erstmalig veranstalten wir zusammen mit dem Dekanat Weißenburg-Wemding eine Sternwallfahrt nach Wemding.

Der 45. Diözesantag findet in Eichstätt, mit Festgottesdienst, Neuwahlen, Ehrungen und Verabschiedungen statt.

Das Präsidium wird vervollständigt, Vizepräsident Reinhard Eichiner scheidet aus dem Präsidium aus, dafür wird Gerhard Bayerlein gewählt. Als stv. Geistlicher Beirat fungiert zukünftig Pfarrer Richard Herrmann aus Greding, neuer Sportarzt wird Dr. Albert Dirsch, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit ist Beate Laußer, Senioren- und Behindertenbeauftrage Brigitte Vogl und neuer Fußball-Fachwart Bernhard Martini.

Die Mitglieder im Kreis Nord wählen Konrad Seitz zum neuen Kreisvorsitzenden. Er wird unterstützt von seinem Stellvertreter Stefan Dörr.

Dirk Nowitzki erhält den DJK-Ethik-Preis verliehen.

Fortbildungen: Seminar für Vereinsfunktionäre in Fiegenstall, drei Seminare „Prävention sexueller Gewalt“ mit Referent Johann Grundner vom DV München/Freising, Übungsleiter-Lizenzverlängerung Breitensport C in Pilsach und zehn neue Clubassistenten werden unter der Leitung von Stefan Klarl vom DV Regensburg ausgebildet. Die Schulung findet bei der DJK Abenberg statt. 

Die Planungen und Vorbereitungen unseres im Jahr 2015 stattfindenden 50-jährigen Jubiläums werden komplett vom Präsidium übernommen.

2014

Die Verbandssatzung wird neu gefasst.

Immer mehr Vereine nutzen mit Unterstützung des DVs die Möglichkeit, ihre Satzungen durch einen „Satzungscheck“ überprüfen zu lassen.

Beim Vorständeseminar berichten u. a. langgediente und erfahrene Vereinsvorsitzende über ihre Erfahrungen und geben wertvolle Tipps. 

Die Senioren– und Behindertenbeauftragte Brigitte Vogl hält die 1. Seniorenkonferenz mit sehr guter Beteiligung in Weißenburg ab. Auch werden Beratungen für die Gründung von Seniorensportgruppen über den DV vorgenommen.

Neu im Verband ist ab diesem Jahr die Ausbildungsreihe „Seminar für neue Führungskräfte“. Hierbei werden die Grundinhalte der „DJK“ vermittelt, Formen von „Geistlichen Impulsen“, Erleichterungen bei der Leitung eines Vereines und rechtliches Grundwissen für eine korrekte Vereinsführung vermittelt. Die Referenten geben ihre Erfahrungen weiter und sie entstammen alle aus unserem Präsidium.

Nach vielen Schulungen kann das vom Bundesverband angebotene neue Programm - Zentrales AdressManagement (ZAM) genutzt werden. 

Die DV-Sportlerwallfahrt führt uns von St. Egid nach Raitenbuch. Bei sehr schönem Wetter beteiligen sich ca. 400 Wallfahrer aus vielen DJK-Vereinen mit ihren Bannern.

Die Frühjahrswanderung geht nach Ursensollen, „Kirche mit Pfiff“ nach Obererlbach, die Frauenfahrt in den Thüringer Wald, die Radlerwallfahrt in den Köschinger Forst und
die Frauenkonferenz zum Faustballverein nach Ursensollen.

2017

Die DV-Meisterschaften in der Sparte Fußball Feld erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Im Jahr 2017 hatten 15 Mannschaften an den Meisterschaften teilgenommen. Die Turniere wurden in den Altersgruppen U 7, U 9 und U 11 ausgetragen.

Das Bayernschildturnier vom DJK Landesverband Bayern fand dieses Jahr bei der DJK-SV Mitteleschenbach statt. Die DJK Ingolstadt ging als Sieger aus diesem Turnier hervor.
In der Sparte Gymnastik, Turnen und Kinderturnen fand die 3. Fachtagung bei der DJK Gnotzheim statt. Bei dieser Veranstaltung nahmen 25 Teilnehmerinnen aus 13 Vereinen teil. Ein Workshop mit dem Water-Stick sowie neue Inspirationen für spannende Kinderturnstunden sorgten für unterhaltsame und lehrreiche Stunden. Die diesjährige DV-Meisterschaft in der Sparte Kegeln fand in Ingolstadt statt. Bei der Landesmeisterschaft in Augsburg konnten die Damen und Herren des DV Eichstätt den Titel erringen.

DV Fachwart Emil Heinlein organisierte die diesjährigen DV-Meisterschaften in der Sparte Tischtennis in Schwabach, Sulzbürg, Burgoberbach und Nürnberg. Wie alljährlich nahmen viele Jugendliche und Kinder aus allen Kreisen des DV an diesen Turnieren teil.

Trauernd mussten wir dieses Jahr Abschied nehmen von Rosi Pferinger, die mehrere Jahre die Geschäftsstelle leitete. Auch Otto Lux, langjähriger DV-Fachwart für Fußball und Sportkoordinator, verstarb dieses Jahr. Die aufopferungsvolle Arbeit vorgenannter Personen verdient höchste Anerkennung. Wir werden beide im Gedenken hoch halten.

Die Badminton-Bundesmeisterschaften wurden bei der DJK Schwabach, das Faustball-Bundesturnier wurde bei der DJK FV Ursensollen ausgerichtet.

Die Frühjahrswanderung führte nach Fiegenstall zum Naturdenkmal „Steinerne Rinne“. Die DV-Frauenfahrt fand dieses Jahr als Wochenendausflug statt; 40 Teilnehmerinnen aus 8 Vereinen beteiligten sich bei dieser Veranstaltung. Als Ausflugsziel wurde eines der schönsten Mittelgebirge Deutschlands - der Spessart - auserkoren.

Erstmals in der Geschichte des DJK-Diözesanverbandes Eichstätt fand im Juni 2017 bei der DJK Lengenfeld ein "Ehemaligen-Treffen" der früheren DJK-DV-Funktionäre und -Mitarbeiter statt.
Die Veranstaltungsreihe "Kirche mit Pfiff" wurde dieses Jahr weiter fortgesetzt - eine Andacht mit anschließender Kirchenführung in der Frauenbergkapelle in Eichstätt weckte das Interesse der Besucher. Weitere spirituelle Veranstaltungen waren die Radlerwallfahrt mit knapp 50 TeilnehmerInnen nach Ingolstadt, die DJK-DV-Wallfahrt im Oktober von Bechhofen nach Großenried.

Die jährlichen Kreisversammlungen wurden bei der DJK SpVgg Rohr e.V., DJK Stopfenheim 1956 e.V. und bei der DJK Veitsaurach e.V. abgehalten.

Das zweitägige Vorständeseminar fand im Kloster Plankstetten statt. Ca. 80 Teilnehmer aus knapp 40 Vereinen folgten der Einladung des DJK-DV-Präsidiums. Ein Seminar für Führungskräfte wurde in Grafenberg abgehalten. Die Referenten Präsident Nikolaus Schmidt, geistlicher Beirat Richard Herrmann und Kreisvorsitzender Nord Konrad Seitz deckten ein breites Repertoire an Themen für interessierte Vereinsfunktionäre ab. Während des Vormittags standen die Themen Erreichung der DJK-Ziele, Organisation und DJK-Struktur, Gestaltungsmöglichkeiten für einen geistlichen Impuls auf dem Programm. Am Nachmittag waren formal-rechtliche Themen zur Vereinsführung vorgesehen wie u.a. Ausgestaltung der Satzung, Geschäfts- und Finanzordnung, Gestaltungsmöglichkeiten der Vorstandschaft, Haftungsrisiken des Vorstandes usw.

Dieses Jahr erhielten folgende Personen die Auszeichnung "Stiller Held": Emil Luxenburger (DJK Schwabach), Dieter Behringer (DJK SpVgg Wolframs-Eschenbach), Eberhard Schmid (DJK Raitenbuch), Ernst Michel (DJK Nürnberg Eintracht Süd) und Heidi Stadler (DJK Allersberg e. V.).

Seit März 2017 ist Elfriede Regnet als Verwaltungsfachangestellte in der Geschäftsstelle für die DJK-Vereine die Ansprechpartnerin. Seit August dieses Jahres übernimmt Richard Kirschner eine nebenberufliche Tätigkeit für unseren Sportverband. Seit Juli ist Pfarrer Michael Harrer aus Mitteleschenbach als neuer stellvertretender geistlicher Beirat für den DJK DV Eichstätt tätig.

Der DJK DV konnte 2017 folgende Vereine zu Jubiläen und Einweihungen gratulieren: DJK Ursensollen e.V. : 60-jähriges Jubiläum, DJK SV Herrnsberg e.V.: Einweihung Sportheim, DJK Grafenberg e.V.: 50-jähriges Jubiläum, DJK-SV 1970 Lengenfeld e.V.: Einweihung Sportheim, DJK SV Berg e.V.: 60-jähriges Jubiläum, DJK Kath. Landjugend u. HV Göggelsbuch-Lampersdorf e. V. : Einweihung Sportheim, DJK Schwabach e.V. : 95-jähriges Jubiläum, DJK Pleinfeld e.V.: 90-jähriges Jubiläum, DJK Ingolstadt e.V.: 60-jähriges Jubiläum.

Anmerkung:

Alle aufgeführten Daten von Veranstaltungen, personenbezogenen Mitarbeitern und weitere Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Chronik ist kurz gefasst und aus alten Unterlagen des Bistums Eichstätt, DJK Info Blättern, Protokollen, Festzeitschriften und Homepages des DJK Landesverbandes Bayern,
des DJK Bundesverbandes und eigenen Aufzeichnungen teilweise auszugsweise entnommen oder zusammengefasst. Die Fotos entstammen aus verbandsinternen Quellen und sind von den Mitarbeitern selbst aufgenommen.

Termine

15. Oktober 2018 19.00 Uhr
Kreisversammlung Mitte
Ort: Litzlohe
Veranstalter: DJK-Diözesanverband
20. Oktober 2018
Kleiner Landesverbandstag
Ort: Regenstauf
Veranstalter: DJK-Landesverband
24. Oktober 2018 19.30 Uhr
Kreisversammlung Süd
Ort: Workerszell
Veranstalter: DJK-Diözesanverband
25. Oktober 2018 19.30 Uhr
Kreisversammlung Nord
Ort: Pleinfeld, Kolpinghaus
Veranstalter: DJK-Diözesanverband
27. Oktober 2018
Frauen- und Seniorenkonferenz "Frauen in der Lebensmitte - Gutes tun, auch für mich?"
Ort: Sportheim der DJK Preith, Zachenweg 11, 85131 Preith
Veranstalter: DJK-Sportverband Diözesanverband Eichstätt e. V.
16. November 2018
Voradventliche Feier
Ort: Greding
Veranstalter: DJK-Diözesanverband
17. November 2018
Klausurtagung
Ort: Greding
Veranstalter: DJK-Diözesanverband